Zur histotopie und histogenese der multiplen syringome

Abstract

The views concerning the histogenesis of the syringoma have repeatedly changed. On the basis of important clinical and histological arguments there is reason to believe that the syringoma originates in the area of the apocrine glands of the primary epithelial germ, while distinct histochemical findings rather suggest a differentiation towards eccrine structures. Generally the view is being held that the syringoma is derived from ductal cells and not from secretory cells. By electron microscopy it cannot be decided whether the cells in question are of the eccrine or of the apocrine type. Undoubtedly there exists a similarity to immature embryonal pluripotential cells. From 14 patients, subject to our examination, 17 specimen were investigated. Among those 7 were from the eyelid. Serial sections were performed when possible. In several cases we found connections to, or buddings from, the primordial hair germ, which were always situated above the point where the sebaceous duct leads into the follicle. Any connection between syringoma and eccrine sweat glands or ducts could not be found. The latter always pass the syringoma area separated from cysts and streaks by connective tissue. The histotopic relations taken into consideration in this investigation indicate an apocrine differentiation. A connection with the eccrine sweat glands could not be found. Die Ansichten über die Histogenese des Syringoms sind wiederholt einem Wandel unterworfen gewesen. Gewichtige klinische und histologische Argumente sprechen für eine Herkunft aus dem Bereich der apokrinen Schweißdrüsenanlage des primären Epithelkeims, während einzelne histochemische Befunde eher auf eine Differenzierung zu ekkrinen Strukturen hinweisen. Übereinstimmend ist die Meinung, daß es sich um Ductus-Zellen und nicht um solche des sekretorischen Epithels handelt. Elektronenmikroskopisch ist nicht zu entscheiden, ob es sich um ekkrine oder apokrine Ductus-Zellen handelt. Eine Ähnlichkeit mit unreifen, embryonalen, pluripotenten Zellen ist unverkennbar. In eigenen histologischen Untersuchungen konnten 17 Probeexcisate, die von 14 Patienten stammten, bearbeitet werden. Unter diesen waren 7 Lid-Syringome. Soweit Material zur Verfügung stand, wurden Serienschnitte herangezogen. Bei mehreren Fällen konnten Verbindungen oder Absprossungen vom Haarkeim, stets in Höhe des Follikelhalses zwischen Talgdrüsenabgang und Epidermis aufgefunden werden. Dagegen war eine Verbindung zwischen Syringom und ekkrinen Schweißdrüsen bzw. deren Ausführungsgängen in keinem Falle festzustellen. Vielmehr durchziehen diese, stets durch Bindegewebe von den Cysten und Strängen getrennt, den Syringom-Bereich. Die hier besonders berücksichtigten histotopischen Beziehungen weisen auf eine apokrine Differenzierung hin, während zu den ekkrinen Schweißdrüsen keine Verbindungen aufzufinden waren.

Topics

    0 Figures and Tables

      Download Full PDF Version (Non-Commercial Use)